Gemeindekirchenratsgesetz

Kirchengesetz über die Bildung und Arbeitsweise der
Gemeindekirchenräte (Gemeindekirchenratsgesetz - GKR-G)
Vom 19. November 2011 (ABl. S. 291)

Ausführungsverordnung zum
Gemeindekirchenratsgesetz(GKR-GAV)
Vom 15. Juni 2012 (ABl. S. 222), geändert durch Verordnung vom 7. Dezember 2012

Übersicht
Abschnitt 1: Allgemeine Bestimmungen

§ 1 Grundsatz
§ 2 Zusammensetzung
§ 3 Ehrenamt
§ 4 Zahl der Kirchenältesten
§ 5 Wahlrechtsgrundsätze
§ 6 Wahlberechtigung und Wählbarkeit
§ 7 Amtsperiode
§ 8 Vorbereitung und Durchführung der Wahl

Abschnitt 2: Vorbereitung der Wahl
§ 9 Beschluss über Größe
§ 10 Aufstellen der Wählerliste
§ 11 Aufstellen der Kandidatenliste
§ 12 Bildung von Stimmbezirken
§ 13 Bekanntgabe
§ 14 Rechtsbehelfe gegen Entscheidungen des Gemeindekirchenrates

Abschnitt 3: Durchführung der Wahl
§ 15 Wahlvorstand
§ 16 Wahlablauf
§ 17 Briefwahl
§ 18 Stimmenauszählung
§ 19 Stellvertreter
§ 20 Wahlniederschrift
§ 21 Bekanntmachung des Wahlergebnisses
§ 22 Wahlanfechtung

Abschnitt 4: Einführung und Konstituierung des Gemeindekirchenrates
§ 23 Einführung der Kirchenältesten
§ 24 Konstituierung und Vorsitz
§ 25 Hinzuberufung von Kirchenältesten

Abschnitt 5: Beendigung der Mitgliedschaft und Auflösung des Gemeindekirchenrates
§ 26 Beendigung der Mitgliedschaft
§ 27 Auflösung des Gemeindekirchenrates

Abschnitt 6: Gemeindekirchenrat in besonderen Fällen
§ 28 Scheitern der Bildung des Gemeindekirchenrates
§ 29 Bildung eines gemeinsamen Gemeindekirchenrates
§ 30 Amtsperiode
§ 31 Zuständigkeit des Kreiskirchenrates in besonderen Fällen

Abschnitt 7: Geschäftsführung im Gemeindekirchenrat
§ 32 Zuständigkeit

Abschnitt 8: Schlussbestimmungen
§ 33 Ordinierte Gemeindepädagogen
§ 34 Gleichstellungsklausel
§ 35 Inkrafttreten, Außerkrafttreten, Übergangsregelung
§ 36 Diese Ausführungsverordnung tritt mit Wirkung vom 1. Juli 2012 in Kraft.

Abschnitt 1: Allgemeine Bestimmungen

§ 1
Grundsatz

( 1 ) In jeder Kirchengemeinde wird ein Gemeindekirchenrat gebildet.
( 2 ) Für Kirchengemeinden, die in einem Kirchengemeindeverband verbunden sind, wird ein gemein-samer Gemeindekirchenrat gebildet.
zur Übersicht

§ 2
Zusammensetzung

( 1 ) 1 Dem Gemeindekirchenrat gehören an:
a. die gewählten und hinzuberufenen Mitglieder (Kirchenälteste),
b. die zum Dienst in der Kirchengemeinde berufenen Pfarrer oder die mit dem Pfarrdienst in der jeweiligen Kirchengemeinde Beauftragten, soweit nachstehend nichts anderes bestimmt ist.
2 Der Gemeindekirchenrat kann beschließen, dass bis zu zwei Jugendvertreter mit Rede- und Antragsrecht an den Sitzungen des Gemeindekirchenrates teilnehmen.
( 1 ) Zu Absatz 1 Satz 2:
1 Jugendvertreter müssen mindestens 14 und sollen nicht älter als 27 Jahre alt sein. 2 Sie müssen die Abendmahlszulassung besitzen und Mitglied der Kirchengemeinde sein, in der sie als Jugendvertreter an den Sitzungen des Gemeindekirchenrates teilnehmen. 3 Als Jugendvertreter in einem Kirchengemeindeverband müssen sie Mitglied einer Kirchengemeinde des Kirchengemeindeverbandes sein.

( 2 ) 1 Die Zahl der gegen Entgelt beschäftigten kirchlichen Mitarbeiter und Pfarrer darf die Hälfte aller zu wählenden Kirchenältesten nicht erreichen.
2 In einer Kirchengemeinde mit mehreren Pfarrstellen ist die Zahl der Kirchenältesten so festzusetzen, dass mindestens zwei Drittel der Mitglieder des Gemeindekirchenrates nicht Pfarrer sind.
( 2 ) Zu Absatz 2:
Als gegen Entgelt beschäftigte kirchliche Mitarbeiter gelten auch Mitarbeiter von rechtlich selbstständigen diakonischen Einrichtungen.

( 3 ) 1 Ist ein Theologenehepaar beauftragt, gemeinsam den Dienst in einer Pfarrstelle einer Kirchengemeinde wahrzunehmen, steht nur einem der Ehepartner im Gemeindekirchenrat das Stimmrecht zu; der andere nimmt an den Sitzungen beratend teil.
2 Der Gemeindekirchenrat entscheidet nach Anhörung der Eheleute, wem von beiden das Stimmrecht zusteht.
3 Ist dieser an der Teilnahme verhindert, steht das Stimmrecht solange dem anderen Ehepartner zu.
( 3 ) Zu Absatz 3:
Absatz 3 ist für Lebenspartner entsprechend anzuwenden.

( 4 ) 1 Pfarrer mit landeskirchlichen Aufgaben und Inhaber von Kreispfarrstellen werden durch den Kreiskirchenrat dem Gemeindekirchenrat einer Kirchengemeinde, in der sie regelmäßig einen gottesdienstlichen oder pfarrdienstlichen Auftrag wahrnehmen, zugewiesen. 2 Sie besitzen das Rede- und Antragsrecht.
( 5 ) Der Ehepartner des Pfarrers sowie in einem hauptamtlichen kirchlichen Dienstverhältnis stehende Ordinierte können nicht zu Kirchenältesten gewählt oder berufen werden.
( 5 ) Zu Absatz 5:
1 Absatz 5 ist für Lebenspartner entsprechend anzuwenden. 2 Als in einem hauptamtlichen kirchlichen Dienstverhältnis stehend gelten auch Pfarrer und Pfarrerinnen bzw. Pastorinnen im Ruhestand.

( 6 ) Eheleute oder Verwandte gerader Linie dürfen nur dann gleichzeitig Mitglieder des Gemeindekir-chenrates sein, wenn dem Gemeindekirchenrat mindestens sechs gewählte Mitglieder angehören.
( 6 ) Zu Absatz 6:
1 Absatz 6 ist für Lebenspartner entsprechend anzuwenden. 2 Darf nur eine dieser Personen dem Gemeindekirchenrat angehören, dürfen trotzdem mehrere kandidieren. 3 Mitglied im Gemeindekirchenrat wird derjenige, der von diesen Personen die meisten Stimmen der Wähler auf sich vereinigt, sofern die weiteren Voraussetzungen erfüllt sind.

( 7 ) 1 Gegen Entgelt beschäftigte kirchliche Mitarbeiter können nur dann Mitglieder des Gemeindekirchenrates sein, wenn der Dienstgeber nicht die Kirchengemeinde ist, in der der Gemeindekirchenrat zu wählen ist. 2 Dies gilt nicht bei geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen.
( 7 ) Zu Absatz 7:
Was als geringfügige Beschäftigung gilt, richtet sich nach den allgemeinen Bestimmungen des Arbeits- und Sozialrechts.

zur Übersicht

§ 3
Ehrenamt

Die Mitarbeit als Kirchenältester im Gemeindekirchenrat ist ehrenamtlich.
zur Übersicht

§ 4
Zahl der Kirchenältesten

( 1 ) 1 Der Gemeindekirchenrat legt die Zahl der Kirchenältesten fest. 2 Die Mindestzahl der Kirchenältesten beträgt vier. 3 Der Gemeindekirchenrat beschließt über die Größe gemäß § 9. Das Nähere regelt eine Rechtsverordnung des Landeskirchenrates.
( 1 ) Zu Absatz 1:
Für die Zahl der zu wählenden Kirchenältesten gelten folgende Zahlen als Richtwerte:
bis 500 Gemeindeglieder 4 Kirchenälteste
bis 1.000 Gemeindeglieder 6 Kirchenälteste
bis 3.000 Gemeindeglieder 8 Kirchenälteste
bis 5.000 Gemeindeglieder 10 Kirchenälteste
über 5.000 Gemeindeglieder 12 Kirchenälteste

( 2 ) 1 Bei der Zusammensetzung des Gemeindekirchenrates soll jede Kirchengemeinde eines Kirchengemeindeverbandes im Gemeindekirchenrat vertreten sein. 2 Das Gleiche gilt für die Sprengel einer in Sprengel aufgeteilten Kirchengemeinde. 3 Von dieser Bestimmung kann mit Zustimmung des Kreiskirchenrates abgewichen werden, wenn der Gemeindekirchenrat dadurch eine unverhältnismäßige Größe erreicht. 4 In diesem Fall sind innerhalb eines Kirchengemeindeverbandes Wahlgemeinschaften von mehreren Kirchengemeinden beziehungsweise innerhalb einer Kirchengemeinde Wahlgemeinschaften von mehreren Sprengeln zu bilden, die jeweils einen gemeinsamen Vertreter und dessen Stellvertreter für den Gemeindekirchenrat wählen.
( 2 ) Zu Absatz 2:
1 Dem Gemeindekirchenrat sollen grundsätzlich nicht mehr als 12 Personen angehören. 2 Davon darf abgewichen werden, wenn trotz der Bildung von Wahlgemeinschaften die Vertretung aller Kirchengemeinden beziehungsweise aller Sprengel nicht gewährleistet ist.

( 3 ) 1 Für Kirchengemeinden eines Kirchengemeindeverbandes, die nicht durch ein eigenes Gemeindeglied im Gemeindekirchenrat vertreten sind, ist ungeachtet des Absatzes 2 Satz 3 und unabhängig von den Regelungen zur Stellvertretung im Gemeindekirchenrat ein besonderer Vertreter der Kirchengemeinde zu bestellen, sofern für die Kirchengemeinde nicht ein örtlicher Beirat

  • gebildet wird. 2 Der besondere Vertreter ist vom Gemeindekirchenrat hinzuzuziehen in Fällen, in denen dies ausdrücklich geregelt oder wegen der Bedeutung der Sache für die Kirchengemeinde geboten ist.
  • ( 4 ) 1 Unterschreitet die Zahl der Kirchenältesten während der Amtsperiode die Hälfte der nach Absatz 1 Satz 1 zu wählenden Kirchenältesten oder unterschreitet die Zahl der Mitglieder die Zahl vier oder ändert sich die Zusammensetzung des Gemeindekirchenrates so, dass den Bestimmungen des § 2 Absatz 2 oder Absatz 6 Satz 2 nicht mehr Rechnung getragen ist, bestimmt der Kreiskirchenrat das Erforderliche wegen der einstweiligen Wahrnehmung der Obliegenheiten. 2 Die Rechte des Gemeindekirchenrates werden bis zu dessen Neubildung, Ergänzung durch Berufung oder Nachwahl von Kirchenältesten durch den Kreiskirchenrat oder durch von ihm Beauftragte wahrgenommen.
    ( 4 ) Zu Absatz 4:
    1 Der Kreiskirchenrat stimmt seine Entscheidungen mit dem Landeskirchenamt ab. 2 Für die Neuwahl, Berufung oder Nachwahl können die verbliebenen Gemeindekirchenratsmitglieder Vorschläge unterbreiten.

    zur Übersicht

    § 5
    Wahlrechtsgrundsätze

    Die Kirchenältesten werden von den wahlberechtigten Gemeindegliedern in allgemeiner, gleicher, unmittelbarer und geheimer Wahl gewählt.
    zur Übersicht

    § 6
    Wahlberechtigung und Wählbarkeit

    (1 ) 1 Wahlberechtigt ist jedes Gemeindeglied, das am Tage der Wahl das 14. Lebensjahr vollendet hat und das zum Abendmahl zugelassen ist. 2 Die Ausübung des Wahlrechts setzt die Eintragung in die Wählerliste voraus.
    (1) Zu Absatz 1:
    Die Zulassung zum Abendmahl richtet sich nach Artikel 28 der Ordnung des kirchlichen Lebens der Evangelischen Kirche der Union1 oder nach Abschnitt A Nummer 3.3. der Leitlinien kirchlichen Lebens der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche in Deutschland2.

    ( 2 ) 1 In den Gemeindekirchenrat kann gewählt oder berufen werden, wer das 18. Lebensjahr vollendet hat, der Kirchengemeinde seit mindestens sechs Monaten angehört, zum Abendmahl zugelassen ist, am Leben der Kirchengemeinde teilnimmt und wem die Wählbarkeit nicht gemäß Artikel 29 Absatz 2 Satz 2 Kirchenverfassung EKM entzogen worden ist. 2 Wählbar ist nicht, wer seine Pflichten als Gemeindeglied erheblich verletzt, sich kirchenfeindlich betätigt oder sich im Widerspruch zur Heiligen Schrift, dem christlichen Glauben oder der Kirche verhält.
    ( 2 ) Zu Absatz 2:
    1 Die Feststellung, dass ein Gemeindeglied gemäß Satz 2 nicht wählbar ist, trifft der Kreiskirchenrat auf Antrag der Kirchengemeinde durch Beschluss. 2 Gegen die Entscheidung des Kreiskirchenrates ist Beschwerde beim Landeskirchenamt zulässig. 3 Die Bestimmungen über den Entzug der kirchlichen Rechte bleiben unberührt. 4 Als kirchenfeindlich gilt unter anderem die Betätigung in Organisationen, die verfassungsfeindliche, extremistische, antisemitische oder fremdenfeindliche Positionen vertreten.

    zur Übersicht

    § 7
    Amtsperiode

    Die Bildung des Gemeindekirchenrates erfolgt jeweils für sechs Jahre.
    Die Amtsdauer des Gemeindekirchenrats beginnt mit der Verpflichtung der gewählten Kirchenältesten gemäß Artikel 26 Kirchenverfassung EKM und endet mit der Einführung und Verpflichtung der Nachfolger.
    zur Übersicht

    § 8
    Vorbereitung und Durchführung der Wahl

    ( 1 ) Das Landeskirchenamt bestimmt den Zeitraum, innerhalb dessen die Wahl zum Gemeindekirchen-rat durchzuführen ist und gibt einen Terminplan vor.
    ( 1 ) Zu Absatz 1:
    1 Der Wahlzeitraum und der Terminplan sollen mindestens zehn Monate vor dem Beginn des Wahlzeitraumes bekannt gegeben werden. 2 Anträge auf Abweichung vom Wahlzeitraum oder vom Terminplan sind nur innerhalb von vier Wochen nach Bekanntgabe des Terminplanes zulässig. 3 Sie sind an das Landeskirchenamt zu richten. 4 Dem Antrag wird nur in besonders begründeten Fällen stattgegeben.

    ( 2 ) Für die Vorbereitung und Durchführung der Wahl ist der Gemeindekirchenrat zuständig.
    ( 2 ) Zu Absatz 2:
    1 Die Kosten der Durchführung der Wahl in der Kirchengemeinde, insbesondere für die Herstellung von Wahlunterlagen, den Versand von Briefen an Wahlberechtigte und die Durchführung der Wahl, trägt die Kirchengemeinde. 2 Kosten, die im Zusammenhang mit der Wahl dem Landeskirchenamt oder dem Kirchenkreis entstehen, gehen nicht zu Lasten der Kirchengemeinden.

    ( 3 ) Die Beaufsichtigung der Vorbereitung und Durchführung der Wahl obliegt dem Kreiskirchenrat.
    ( 3 ) Zu Absatz 3:
    Für die Wahrnehmung der Aufsicht gelten die Bestimmungen des Aufsichtsgesetzes der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland.

    zur Übersicht

    Abschnitt 2: Vorbereitung der Wahl

    § 9
    Beschluss über Größe

    ( 1 ) Zu Beginn der Wahlvorbereitungen beschließt der Gemeindekirchenrat über die Größe des neu zu bildenden Gemeindekirchenrates und die Zahl der gemäß § 4 zu wählenden Kirchenältesten.
    ( 1 ) Zu Absatz 1:
    Der Gemeindekirchenrat überprüft in diesem Zusammenhang auch die Größe und Zusammensetzung örtlicher Beiräte oder Sprengelbeiräte gemäß §§ 7 und 14 Kirchengemeindestrukturgesetz und bezieht die Wahlen zu den Beiräten in die Wahlvorbereitung ein.

    ( 2 ) Der Beschluss bedarf der Genehmigung des Kreiskirchenrates wenn die bisherige Größe des Gemeindekirchenrates verändert wird.
    zur Übersicht

    § 10
    Aufstellen der Wählerliste

    ( 1 ) Innerhalb des vom Landeskirchenamt festgesetzten Zeitraumes stellt der Gemeindekirchenrat auf der Grundlage des Gemeindegliederverzeichnisses eine Wählerliste auf, in der alle gemäß § 6 Absatz 1 wahlberechtigten Gemeindeglieder erfasst werden.
    ( 1 ) Zu Absatz 1:
    1 Maßgeblich für die Erstellung der Wählerliste sind die Gemeindegliederverzeichnisse der Kirchengemeinden. 2 Sie sind rechtzeitig mit den Listen der Kreiskirchenämter abzugleichen und auf aktuellem Stand zu halten.

    ( 2 ) 1 Die Aufstellung der Wählerliste ist in ortsüblicher Weise bekannt zu machen. 2 Dabei ist darauf hinzuweisen, dass jeder Auskunft darüber verlangen kann, ob er in die Wählerliste aufgenommen wurde.
    ( 2 ) Zu Absatz 2:
    1 Bekannt zu machen ist nur die Tatsache, dass die Wählerliste aufgestellt ist, dass Auskunft darüber erteilt wird, ob der Anfragende in die Wählerliste aufgenommen wur-de und an wen Anfragen zu richten sind. 2 Eine Einsichtnahme in die Wählerliste kann aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht gewährt werden.

    ( 3 ) Eine Aufnahme in die Wählerliste kann bis zum Ablauf der Wahl vorgenommen werden, wenn das betreffende Gemeindeglied seine Zugehörigkeit zur Kirchengemeinde und seine Wahlberechtigung nachweisen kann.
    ( 3 ) Zu Absatz 3:
    1 Der Nachweis kann durch Vorlage der Tauf- oder Konfirmationsurkunde erfolgen. 2 Der Gemeindekirchenrat sorgt im Nachgang zur Wahl für die Aufnahme in das Gemeindegliederverzeichnis.

    zur Übersicht

    §11
    Aufstellen der Kandidatenliste

    ( 1 ) Der Gemeindekirchenrat fordert die Gemeindeglieder auf, Kandidatenvorschläge einzureichen. Der einzelne Vorschlag muss enthalten:
    1. Name, Alter und Wohnanschrift des vorgeschlagenen Gemeindegliedes,
    2. eine Aussage zur Wählbarkeit nach § 6 Absatz 2,
    3. eine schriftliche Erklärung des vorgeschlagenen Gemeindegliedes, dass es bereit ist, zur Wahl zu kandidieren,
    4. die Unterschriften von mindestens fünf wahlberechtigten Gemeindegliedern.
    ( 2 ) Der Gemeindekirchenrat überprüft die Wählbarkeit der Vorgeschlagenen. Ist ein Vorgeschlagener nicht wählbar, so teilt der Gemeindekirchenrat dies dem Erstunterzeichner des Wahlvorschlags und dem Betroffenen unter Angabe der Gründe mit Rechtsmittelbelehrung schriftlich mit.
    ( 3 ) 1 Der Gemeindekirchenrat hat das Recht, selbst Kandidaten zu benennen. 2 Bestehen in der Kir-chengemeinde oder im Kirchengemeindeverband Sprengelbeiräte beziehungsweise örtliche Beiräte, so sind diese zu hören.
    ( 4 ) 1 Im Ergebnis der Prüfung aller Wahlvorschläge erstellt der Gemeindekirchenrat eine Kandidatenliste. 2 Die Namen der Kandidaten werden dabei in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt.
    ( 5 ) Die Kandidatenliste ist in ortsüblicher Weise bekannt zu machen.
    ( 5 ) Zu Absatz 5:
    1 Die Bekanntmachung und eine damit verbundene Vorstellung der Kandidaten kann insbesondere in folgender Weise erfolgen:
    1. Bekanntmachung im Gottesdienst oder in einer Gemeindeversammlung,
    2. Veröffentlichung im Gemeindeblatt,
    3. Vorstellung auf der Internetseite der Kirchengemeinde,
    4. Veröffentlichung in der örtlichen Presse,
    5. Aushang an den für Gemeindeveranstaltungen üblichen Plätzen,
    6. Schreiben an alle wahlberechtigten Gemeindeglieder.
    2 In der Regel sollen verschiedene Möglichkeiten entsprechend den örtlichen Gegebenheiten kombiniert werden. 3 Es ist sicherzustellen, dass jedes Gemeindeglied die Möglichkeit hat, die Kandidatenliste zur Kenntnis zu nehmen und sich über die Kandidaten zu informieren. 4 Sollen zu den Kandidaten mehr als Name, Vorname und Wohnort veröffentlicht werden, ist dazu das Einverständnis der Kandidaten einzuholen.

    zur Übersicht

    § 12
    Bildung von Stimmbezirken

    ( 1 ) In Kirchengemeindeverbänden bilden die angehörenden Kirchengemeinden für die Wahl einzelne Stimmbezirke; das Gleiche gilt für die Sprengel einer in Sprengel aufgeteilten Kirchengemeinde.
    ( 2 ) 1 Für die Aufstellung von Kandidatenlisten sowie die Durchführung und Auswertung der Wahl in den Stimmbezirken gelten die Bestimmungen für die Wahl in Kirchengemeinden entsprechend; an die Stelle des Gemeindekirchenrates tritt der örtliche Beirat beziehungsweise der Sprengelbeirat*. 2 Der Gemeindekirchenrat trägt die Gesamtverantwortung gemäß § 8 Absatz 2.
    ( 2 ) Zu Absatz 2:
    Zur Gesamtverantwortung des Gemeindekirchenrates gehören insbesondere alle Beschlüsse im Rahmen der §§ 9,10 und 13.

    ( 3 ) Der Gemeindekirchenrat kann beschließen, von der Bildung einzelner Stimmbezirke abzusehen, wenn kein örtlicher Beirat beziehungsweise Sprengelbeirat

  • dem widerspricht.
  • zur Übersicht

    § 13
    Bekanntgabe

    ( 1 ) 1 Der Gemeindekirchenrat legt unter Beachtung des Terminplans den Wahltag, Beginn und Ende der Wahlzeit und den Ort der Wahl fest. 2 Die Wahlzeit muss mindestens drei Stunden betragen. 3 Die Wahl soll im Kirchengebäude oder in einem dafür geeigneten Raum stattfinden.
    ( 1 ) Zu Absatz 1:
    Ist die Kirche oder ein anderer Raum der Kirchengemeinde ungeeignet, kann auch in einem anderen öffentlich zugänglichen Raum gewählt werden (z. B. Dorfgemeinschaftshaus, Schule, Gaststätte).

    ( 2 ) Wahltag, Wahlzeit und Ort sind ortsüblich bekannt zu machen.
    ( 3 ) Der Gemeindekirchenrat kann darüber hinaus an Tagen, die in zeitlicher Nähe zum Wahltag liegen, Zeiten zur Durchführung der Wahl festlegen.
    ( 3 ) Zu Absatz 3:
    1 Wird an mehreren Tagen gewählt, darf der Wahlzeitraum von insgesamt acht Tagen nicht überschritten werden. 2 Die Regelung kann insbesondere angewandt werden, wenn an zusätzlichen Wahltagen mehr Gemeindeglieder erreicht werden können, z. B. im Zusammenhang mit einem Gottesdienst in einem Gemeindebereich.

    zur Übersicht

    § 14
    Rechtsbehelfe gegen Entscheidungen des Gemeindekirchenrates

    ( 1 ) Gegen Entscheidungen des Gemeindekirchenrates in Wahlangelegenheiten steht den unmittelbar Betroffenen die Beschwerde an den Kreiskirchenrat zu.
    ( 2 ) 1 Gegen Entscheidungen des Kreiskirchenrates ist weitere Beschwerde an das Landeskirchenamt zulässig. 2 Dieses entscheidet endgültig.
    ( 3 ) Die Beschwerdefrist in Wahlangelegenheiten beträgt eine Woche nach Eingang der schriftlichen Entscheidung oder öffentlichen Bekanntgabe.
    ( 3 ) Zu Absatz 3:
    1 Eine Entscheidung gilt bei der Übermittlung durch die Post im Inland am dritten Tage nach der Aufgabe zur Post als eingegangen. 2 Eine Entscheidung, die elektronisch übermittelt wird, gilt am dritten Tage nach der Absendung als bekannt gegeben.

    ( 4 ) Die Beschwerden nach Absatz 1 und 2 haben keine aufschiebende Wirkung.
    zur Übersicht

    Abschnitt 3: Durchführung der Wahl

    § 15
    Wahlvorstand

    ( 1 ) Für die Wahlhandlung wird ein Wahlvorstand eingesetzt. In den Wahlvorstand kann jedes wählbare Gemeindeglied berufen werden, das nicht als Kandidat in den Wahlvorschlag aufgenommen ist.
    ( 1 ) Zu Absatz 1:
    1. 1 Der Wahlvorstand wird vom amtierenden Gemeindekirchenrat eingesetzt. 2 Der Wahlvorstand soll aus seiner Mitte einen Vorsitzenden wählen.
    2. 1 Der Wahlvorstand im Stimmbezirk wird vom amtierenden örtlichen Beirat beziehungsweise Sprengelbeirat

  • eingesetzt; § 15 Absatz 1 Satz 2 gilt entsprechend. 2 Besteht kein örtlicher Beirat oder Sprengelbeirat*, tritt an die Stelle der Gemeindekirchenrat.
  • ( 2 ) Der Wahlvorstand besteht aus mindestens drei Mitgliedern. Mindestens zwei Mitglieder müssen während der Wahlzeit ständig im Wahlraum anwesend sein.
    zur Übersicht

    § 16
    Wahlablauf

    ( 1 ) 1 Vor Beginn der Stimmabgabe überzeugt sich der Wahlvorstand davon, dass die Wahlurne leer ist. 2 Die Wahlurne ist zu versiegeln und darf bis zum Abschluss der Wahlhandlung nicht geöffnet werden.
    ( 1 ) Zu Absatz 1:
    Sind Stimmbezirke gebildet, gilt die Wahl in jedem Stimmbezirk als eigene Wahlhandlung.

    ( 2 ) Anhand der Wählerliste wird die Wahlberechtigung jedes einzelnen Wählers überprüft.
    ( 3 ) 1 Der Stimmzettel enthält in alphabetischer Reihenfolge die Namen der Kandidaten und die Angabe, wie viele Kirchenälteste zu wählen sind. 2 Es dürfen höchstens so viele Namen angekreuzt werden, wie Kandidaten zu wählen sind.
    ( 3 ) Zu Absatz 3:
    1 Aus dem Stimmzettel muss eindeutig hervorgehen, dass dieser von der Kirchengemeinde hergestellt worden ist. 2 Das Kumulieren der Stimmen ist zulässig, wobei für einen Kandidaten bis zu 3 Stimmen abgegeben werden dürfen.

    ( 4 ) 1 Die Stimmabgabe muss persönlich ausgeübt werden. 2 Wer an der Ausübung der Stimmabgabe aus gesundheitlichen Gründen gehindert ist, darf sich der Hilfe einer anderen Person bedienen.
    ( 4 ) Zu Absatz 4:
    Der Wähler muss die Möglichkeit haben, den Stimmzettel unbeobachtet ankreuzen zu können.

    ( 5 ) 1 Die Wahl wird vollzogen, indem die Wähler die von ihnen ausgefüllten Stimmzettel in die Wahlur-ne einlegen. 2 Das Einlegen des Stimmzettels in die Wahlurne wird vom Wahlvorstand in der Wählerliste vermerkt.
    ( 6 ) Findet die Wahlhandlung in mehreren Wahlakten statt, so ist die Wahlurne in der Zwischenzeit vor unzulässigem Zugriff zu sichern.
    zur Übersicht

    § 17
    Briefwahl

    ( 1 ) Wahlberechtigte können von der Briefwahl Gebrauch machen.
    (1) Zu Absatz 1:
    1 Der Gemeindekirchenrat kann beschließen, dass alle Wahlberechtigten die Unterlagen für die Briefwahl erhalten. 2 In diesem Fall finden Absatz 2 Satz 2 und Absatz 3 Satz 2 und 3 keine Anwendung. 3 Die Möglichkeit der persönlichen Stimmabgabe gemäß § 13 ist zu gewährleisten. 4 Soll das Kreiskirchenamt bei der Durchführung zur Dienstleistung herangezogen werden, ist dessen vorherige Zustimmung erforderlich. 5 Das Landeskirchenamt kann Briefwahlunterlagen für alle Kirchengemeinden zur Verfügung stellen.

    ( 2 ) 1 Bei der Briefwahl dürfen nur vom Gemeindekirchenrat erstellte Stimmzettel verwendet werden. 2 Sie sollen spätestens eine Woche vor dem Wahltag beim Gemeindekirchenrat beantragt werden.
    ( 3 ) 1 Das beantragende Gemeindeglied erhält als Briefwahlunterlagen den Briefwahlschein, einen Stimmzettel, einen Stimmzettelumschlag und einen Briefumschlag. 2 Die Aushändigung erfolgt persönlich. 3 Sie kann auch an Dritte gegen Vorlage einer Vollmacht erfolgen.
    ( 4 ) 1 Der Briefwahlschein enthält die Bestätigung, dass das beantragende Gemeindeglied wahlberechtigt und in die Wählerliste aufgenommen ist. 2 Er muss vom Vorsitzenden oder dem stellvertretenden Vorsitzenden des Gemeindekirchenrates unterzeichnet sein. 3 Die Ausstellung eines Briefwahlscheines wird in der Wählerliste vermerkt.
    (4) Zu Absatz 4:
    Erhalten alle wahlberechtigten Gemeindeglieder Briefwahlunterlagen, unterzeichnet der Vorsitzende oder der stellvertretende Vorsitzende an Stelle des Briefwahlscheins die Wählerliste.

    ( 5 ) 1 Das Gemeindeglied hat auf dem Briefwahlschein zu versichern, dass es den Stimmzettel persönlich ausgefüllt hat. 2 § 16 Absatz 4 Satz 2 gilt entsprechend.
    ( 6 ) Wahlbriefe können bis zum Abschluss der Wahlhandlung dem Wahlvorstand zugeleitet werden.
    ( 7 ) Der Wahlvorstand entnimmt den Wahlbriefen die Briefwahlscheine und die Stimmzettelumschläge, vermerkt die vollzogenen Briefwahlen in der Wählerliste und legt die Stimmzettelumschläge ungeöffnet in die Wahlurne.
    ( 7 ) Zu Absatz 7:
    Ist auf einem Stimmzettelumschlag der Name des Wählers verzeichnet, ist dieser vor Einlegen in die Wahlurne unkenntlich zu machen.

    zur Übersicht

    § 18
    Stimmenauszählung

    ( 1 ) 1 Unmittelbar nach Beendigung der gesamten Wahlhandlung erfolgt die Stimmenauszählung. 2 Sie ist öffentlich.
    ( 2 ) 1 Der Wahlvorstand entnimmt die Stimmzettel der Wahlurne und zählt sie. 2 Zugleich zählt er die Abstimmungsvermerke in der Wählerliste. 3 Ergibt sich dabei eine Differenz, vermerkt er dies in einer Niederschrift und erläutert die Differenz, soweit dies möglich ist.
    ( 3 ) Die Stimmen auf den Stimmzetteln werden sodann gezählt, indem die angekreuzten Namen laut verlesen und die für jeden Kandidaten abgegebenen Stimmen notiert werden.
    ( 4 ) Ungültig sind Stimmzettel,
    1. die als nicht amtlich erstellt erkennbar sind,
    2. die mit einem Vermerk oder einem Vorbehalt versehen sind oder
    3. auf denen mehr Namen angekreuzt als Kandidaten zu wählen sind.
    (4) Zu Absatz 4:
    Ungültig sind Stimmzettel auch, soweit der Erklärungsgehalt nicht eindeutig erkennbar ist, insbesondere wenn mehr Stimmen als zulässig vergeben wurden."

    ( 5 ) 1 Der Wahlvorstand stellt anhand der Reihenfolge der erhaltenen Stimmenanzahl das Wahlergebnis fest. 2 Gewählt sind dabei in der vom Gemeindekirchenrat festgelegten Anzahl diejenigen Kandidaten, die die meisten Stimmen auf sich vereinigen konnten. 3 Bei Stimmengleichheit entscheidet das Los.
    ( 6 ) Sind Hinderungsgründe nach § 2 Absatz 2, 6 oder 7 gegeben, ist derjenige gewählt, der die meisten Stimmen erhalten hat.
    zur Übersicht

    § 19
    Stellvertreter

    ( 1 ) Erhalten mehr Kandidaten, als zu wählen sind, Stimmenanteile, sind sie unter Beachtung von Absatz 2 in der Reihenfolge der bei der Wahl erhaltenen Stimmen Stellvertreter im Gemeindekirchenrat.
    ( 2 ) Die Zahl der Stellvertreter darf die Hälfte der zu wählenden Mitglieder nicht überschreiten.
    ( 2 ) Zu Absatz 2:
    1 Ergibt die Hälfte der Mitgliederzahl eine gebrochene Zahl, so ist die nächst niedrigere Zahl festzulegen. 2 Das gilt nicht, wenn in einem Stimmbezirk nur ein Kirchenältester zu wählen ist; in diesem Fall wird abweichend von Satz 1 die gebrochene Zahl aufgerundet, damit zumindest ein Stellvertreter gewählt werden kann.

    ( 3 ) 1 Bei Verhinderung von Mitgliedern vertreten die Stellvertreter die verhinderten Mitglieder in der Reihenfolge der bei der Wahl erhaltenen Stimmen. 2 Tritt hierbei ein Fall entsprechend § 2 Absatz 6 auf, nimmt der nächstfolgende Stellvertreter die Stellvertretung wahr.
    ( 4 ) Beim Ausscheiden gewählter Mitglieder rücken die Stellvertreter in der Reihenfolge der bei der Wahl erhaltenen Stimmen an die Stelle der Ausgeschiedenen als Mitglieder in den Gemeindekirchenrat ein.
    ( 5 ) Steht kein Stellvertreter mehr zur Verfügung, soll der Gemeindekirchenrat entsprechend § 25 mindestens ein weiteres wählbares Gemeindeglied als Stellvertreter nachberufen.
    ( 5 ) Zu Absatz 5:
    1 Sind nach dem Nachrücken gemäß Absatz 4 noch Plätze im Gemeindekirchenrat selbst unbesetzt, erfolgt die Nachberufung zuerst direkt auf diese Plätze und erst danach auf die Plätze der Stellvertreter. 2 Für die Nachberufung findet § 25 Absatz 1 Satz 2 keine Anwendung.

    zur Übersicht

    § 20
    Wahlniederschrift

    ( 1 ) 1 Über den gesamten Wahlvorgang einschließlich der Feststellung des Wahlergebnisses wird eine Niederschrift angefertigt und von sämtlichen Mitgliedern des Wahlvorstandes unterschrieben. 2 Das Landeskirchenamt kann hierfür die Verwendung eines verbindlichen Formulars vorschreiben.
    ( 1 ) Zu Absatz 1:
    1 Die Niederschrift ist unmittelbar nach Auszählung der Stimmen und Feststellung des Wahlergebnisses anzufertigen. 2 Sie ist dem Gemeindekirchenrat zu übergeben. 3 Dieser übersendet eine Kopie dem Kreiskirchenrat und dem Kreiskirchenamt.

    ( 2 ) Die schriftlichen Wahlunterlagen müssen so beschaffen sein, dass jederzeit eine Nachprüfung der Wahl auf ihre Ordnungsmäßigkeit möglich ist.
    ( 2 ) Zu Absatz 2:
    1 Alle Wahlunterlagen einschließlich der Stimmzettel sind bis zum Ablauf der Wahlperiode aufzubewahren. 2 Eine unbefugte Einsichtnahme ist auszuschließen.

    zur Übersicht

    § 21
    Bekanntmachung des Wahlergebnisses

    ( 1 ) Der Gemeindekirchenrat benachrichtigt die gewählten Mitglieder und ihre Stellvertreter unverzüglich und fordert sie auf, sich bis zu einem bestimmten Termin über die Annahme der Wahl zu erklären.
    ( 1 ) Zu Absatz 1:
    Die Erklärung kann schriftlich oder zu Protokoll des Gemeindekirchenrates erfolgen.

    ( 2 ) Das Ergebnis der Wahl ist in ortsüblicher Weise bekannt zu machen.
    zur Übersicht

    § 22
    Wahlanfechtung

    ( 1 ) 1 Gegen das Wahlergebnis kann binnen einer Woche nach seiner Bekanntmachung von jedem wahlberechtigten Gemeindeglied Beschwerde eingelegt werden. 2 Es kann dabei nur geltend gemacht werden, dass in der Vorbereitung und Durchführung der Wahl gegen Bestimmungen der kirchlichen Ordnung verstoßen wurde.
    ( 2 ) 1 Die Beschwerde ist gegenüber dem Gemeindekirchenrat schriftlich zu erklären. 2 Hilft der Gemeindekirchenrat der Beschwerde nicht ab, legt er diese mit den Wahlunterlagen und einer Stellungnahme dem Kreiskirchenamt vor. 3 Dieses erarbeitet eine Empfehlung für den Kreiskirchenrat.
    ( 2 ) Zu Absatz 2:
    1 Die Weiterleitung der Beschwerde und die Entscheidung des Gemeindekirchenrates hierüber haben jeweils zeitnah zu erfolgen. 2 Als zeitnah gilt ein Zeitraum von bis zu vierzehn Tagen.

    ( 3 ) 1 Gegen die Entscheidung des Kreiskirchenrates ist weitere Beschwerde an das Landeskirchenamt zulässig. 2 Dieses entscheidet endgültig.
    ( 4 ) 1 Das Landeskirchenamt kann in Bewertung festgestellter Verstöße gegen die kirchliche Ordnung bestimmen, in welcher Weise die Mängel zu beheben sind. 2 Es kann die Wiederholung der Wahl anordnen.
    ( 5 ) Die Beschwerde hat keine aufschiebende Wirkung.
    zur Übersicht

    Abschnitt 4: Einführung und Konstituierung des Gemeindekirchenrates

    § 23
    Einführung der Kirchenältesten

    1 Die gewählten Kirchenältesten und ihre Stellvertreter werden in einem Gottesdienst gemäß Artikel 26 Kirchenverfassung EKM in ihr Amt eingeführt. 2 Die Einführung soll am Sonntag nach Ablauf der Beschwerdefrist erfolgen.
    zur Übersicht

    § 24
    Konstituierung und Vorsitz

    ( 1 ) 1 Ein dem Gemeindekirchenrat angehörender Pfarrer beruft innerhalb von vier Wochen nach der Einführung den neu gebildeten Gemeindekirchenrat zur konstituierenden Sitzung ein. 2 Bis zur Konstituierung des neuen Gemeindekirchenrates führt der bisherige Gemeindekirchenrat die Geschäfte fort.
    (1) Zu Absatz 1:
    Erfolgt die Wahl eines Gemeindekirchenrates für eine zum 1. Januar des Folgejahres neu zu bildende Kirchengemeinde oder einen Kirchengemeindeverband, muss die Konstituierung bis zum 15. Januar erfolgen.

    ( 2 ) 1 Der neu gebildete Gemeindekirchenrat wählt gemäß Artikel 27 Kirchenverfassung EKM in getrennten Wahlgängen den Vorsitzenden und seine Stellvertreter. 2 Die Wahl erfolgt mit Stimmzetteln in geheimer Wahl. 3 Gewählt ist, wer die Mehrheit der Stimmen der Mitglieder des Gemeindekirchenrates auf sich vereinigt. 4 Kommt eine solche Mehrheit nicht zustande, so scheidet vor jedem weiteren Wahlvorgang derjenige Kandidat aus, der die wenigsten Stimmen auf sich vereinigt hat. 5 Bei Stimmengleichheit wird der Ausscheidende durch Los bestimmt. 6 Stellvertreter gemäß § 19 Absatz 1 sind nicht wählbar.
    ( 2 ) Zu Absatz 2:
    Der Gemeindekirchenrat wählt den Vorsitzenden und dessen Stellvertreter aus seiner Mitte.

    ( 3 ) 1 Für die Wahl des Vorsitzenden sollen nur Kirchenälteste kandidieren. 2 Kommt eine Wahl für den Vorsitz im Gemeindekirchenrat nicht zustande, so fällt der Vorsitz dem Pfarrer zu. 3 Sind mehrere Pfarrer Mitglied im Gemeindekirchenrat, so entscheidet der Gemeindekirchenrat durch Beschluss, wem der Vorsitz zufällt. 4 Der Gemeindekirchenrat wählt einen Kirchenältesten gemäß Absatz 2 zum Stellvertreter.
    ( 3 ) Zu Absatz 3:
    1 Ist der Vorsitz dem Pfarrer zugefallen oder ist er im Ausnahmefall zum Vorsitzenden gewählt worden, ist die Wahl eines Kirchenältesten zum Stellvertreter gemäß Artikel 27 Absatz 2 Satz 2 Kirchenverfassung EKM zwingend erforderlich. 2 Ist ein Kirchenältester zum Vorsitzenden gewählt worden, kann auch ein Pfarrer zum Stellvertreter gewählt werden.

    ( 4 ) Bei Veränderungen im Vorsitz ist entsprechend Absatz 2 und 3 zu verfahren.
    ( 4 ) Zu Absatz 4:
    Ist der Vorsitz dem Pfarrer zugefallen, weil die Wahl eines Vorsitzenden nicht zustande gekommen ist, kann die Wahl eines Kirchenältesten zum Vorsitzenden jederzeit innerhalb der Legislaturperiode erfolgen.

    ( 5 ) Der Vorsitzende und der Stellvertreter können mit der Mehrheit der Mitglieder des Gemeindekirchenrates abgewählt werden.
    zur Übersicht

    § 25
    Hinzuberufung von Kirchenältesten

    ( 1 ) 1 Der Gemeindekirchenrat kann unter Beachtung des § 2 Absatz 2, 5, 6 und 7 weitere wählbare Gemeindeglieder in den Gemeindekirchenrat berufen. 2 Bei bis zu acht gewählten Kirchenältesten dürfen bis zu zwei weitere, bei mehr als acht gewählten Kirchenältesten bis zu drei weitere berufen werden.
    ( 2 ) 1 Ist in einer in Sprengel aufgeteilten Kirchengemeinde oder in einem Kirchengemeindeverband auf die Bildung von Stimmbezirken verzichtet worden und hat die Wahl ergeben, dass ein Sprengel oder eine Kirchengemeinde nicht im gemeinsamen Gemeindekirchenrat vertreten ist, soll aus diesem Sprengel beziehungsweise aus dieser Kirchengemeinde ein wählbares Gemeindeglied hinzuberufen werden. 2 Die Beschränkungen des Absatzes 1 finden insoweit keine Anwendung.
    ( 2 ) Zu Absatz 2:
    Die Hinzuberufung darf nur dann unterbleiben, wenn sich aus dem betreffenden Sprengel beziehungsweise aus der betreffenden Kirchengemeinde kein wählbares Gemeindeglied bereit erklärt, im Gemeindekirchenrat mitzuarbeiten.

    ( 3 ) Die Berufung kann längstens bis zum Ablauf der laufenden Amtsperiode ausgesprochen werden.
    ( 4 ) Die Berufung bedarf der Bestätigung durch den Kreiskirchenrat.
    zur Übersicht

    Abschnitt 5: Beendigung der Mitgliedschaft und Auflösung des Gemeindekirchenrates

    § 26
    Beendigung der Mitgliedschaft

    ( 1 ) Die Mitgliedschaft im Gemeindekirchenrat endet
    1. mit dem Ausscheiden nach Ablauf der Wahlperiode,
    2. mit dem Wegfall der Wählbarkeitsvoraussetzungen,
    3. durch Rücktritt,
    4. durch Entziehung des Mandats gemäß Artikel 29 Absatz 2 Kirchenverfassung EKM,
    5. durch Auflösung des Gemeindekirchenrates gemäß Artikel 29 Absatz 1 Kirchenverfassung EKM.
    ( 2 ) 1 Die gewählten und die berufenen Mitglieder des Gemeindekirchenrates können jederzeit von ihrem Amt zurücktreten. 2 Der Rücktritt ist schriftlich oder zu Protokoll des Gemeindekirchenrates zu erklären.
    ( 3 ) 1 Entzieht der Kreiskirchenrat gemäß Artikel 29 Absatz 2 Satz 2 Kirchenverfassung EKM das Mandat, endet die Mitgliedschaft mit dem Zugang der Entscheidung des Kreiskirchenrates. 2 Dem betroffenen Mitglied und dem zuständigen Gemeindekirchenrat ist vor der zu treffenden Entscheidung Gelegenheit zur Äußerung zu geben.
    ( 3 ) Zu Absatz 3:
    1 Die schriftliche Entscheidung ist mit einer Rechtsbehelfsbelehrung zu versehen und dem Betroffenen bekannt zu geben. 2 Die Zustellung erfolgt durch persönliche Übergabe mit Empfangsbekenntnis oder mittels Einschreibens per Post.

    ( 4 ) 1 Gegen die nach Absatz 3 getroffenen Entscheidungen steht dem betroffenen Mitglied das Recht der Beschwerde zu. 2 Die Beschwerde ist innerhalb von 2 Wochen nach Zugang der Entscheidung beim Landeskirchenamt einzulegen. 3 Die Beschwerde hat keine aufschiebende Wirkung. 4 Das Landeskirchenamt entscheidet endgültig.
    zur Übersicht

    § 27
    Auflösung des Gemeindekirchenrates

    ( 1 ) 1 Wird ein Gemeindekirchenrat gemäß Artikel 29 Absatz 1 Kirchenverfassung EKM aufgelöst, endet die Mitgliedschaft mit dem Auflösungsbeschluss. 2 Dem betroffenen Gemeindekirchenrat ist vor der Entscheidung Gelegenheit zur Äußerung zu geben.
    ( 2 ) 1 Gegen die Entscheidung steht dem Gemeindekirchenrat der Widerspruch zu. 2 Hilft das Landes-kirchenamt dem Widerspruch nicht ab, entscheidet der Landeskirchenrat. 3 Gegen die Entscheidung des Landeskirchenrates ist Klage beim Verwaltungsgericht zulässig.
    zur Übersicht

    Abschnitt 6: Gemeindekirchenrat in besonderen Fällen

    § 28
    Scheitern der Bildung des Gemeindekirchenrates

    ( 1 ) Ist kein Gemeindekirchenrat mit der Mindestzahl von vier Kirchenältesten gebildet worden, kann der Kreiskirchenrat die Wiederholung der Wahl innerhalb von sechs Monaten anordnen.
    ( 2 ) Scheitert die Wiederholung der Wahl, kann der Kreiskirchenrat den bisherigen Gemeindekirchenrat für eine weitere Amtsperiode bestätigen oder durch Berufung von Gemeindegliedern einen Gemeindekirchenrat bilden.
    ( 3 ) Kommt auch nach Absatz 2 kein Gemeindekirchenrat zustande, ist ein gemeinsamer Gemeindekirchenrat nach § 29 zu bilden.
    zur Übersicht

    § 29
    Bildung eines gemeinsamen Gemeindekirchenrates

    ( 1 ) Die Bildung eines gemeinsamen Gemeindekirchenrates für mehrere Kirchengemeinden erfolgt auf Anordnung des Kreiskirchenrates nach Anhörung der beteiligten Gemeindekirchenräte. Ist in einer Kirchengemeinde kein Gemeindekirchenrat vorhanden, ist der vormalige Gemeindekirchenrat anzuhören oder eine Gemeindeversammlung einzuberufen.
    ( 2 ) 1 In der Anordnung gemäß Absatz 1 bestimmt der Kreiskirchenrat, wie viele Kirchenälteste aus jeder der beteiligten Kirchengemeinden in den Gemeindekirchenrat entsandt werden sollen. 2 Sind in einer Kirchengemeinde Kirchenälteste gewählt worden, ohne dass es zur Bildung eines Gemeindekirchenrates gekommen ist, sollen diese dem gemeinsamen Gemeindekirchenrat angehören.
    zur Übersicht

    § 30
    Amtsperiode

    ( 1 ) Ungeachtet des Zeitpunkts der Bildung des Gemeindekirchenrates findet die nächste Wahl zum Gemeindekirchenrat zu dem Zeitpunkt statt, der allgemein durch das Landeskirchenamt bestimmt wird. ( 2 ) Die Amtsperiode des nach §§ 28 und 29 gebildeten Gemeindekirchenrates verkürzt sich entsprechend.
    zur Übersicht

    § 31
    Zuständigkeit des Kreiskirchenrates in besonderen Fällen

    Besteht in einer Kirchengemeinde oder Kirchengemeindeverband kein Gemeindekirchenrat nach diesem Gesetz, werden die Rechte des Gemeindekirchenrates durch den Kreiskirchenrat oder durch von ihm Bevollmächtigte wahrgenommen.
    zur Übersicht

    Abschnitt 7: Geschäftsführung im Gemeindekirchenrat

    § 32
    Zuständigkeit

    Zur Geschäftsordnung im Gemeindekirchenrat kann der Landeskirchenrat die erforderlichen Regelungen durch Rechtsverordnung erlassen.
    zur Übersicht

    Abschnitt 8: Schlussbestimmungen

    § 33
    Ordinierte Gemeindepädagogen

    Im Rahmen dieses Kirchengesetzes sind ordinierte Gemeindepädagogen den Pfarrern gleichgestellt.
    zur Übersicht

    § 34
    Gleichstellungsklausel

    Die in diesem Kirchengesetz verwendeten Personen-, Funktions- und Amtsbezeichnungen gelten für Frauen und Männer in gleicher Weise.
    zur Übersicht

    § 35
    Inkrafttreten, Außerkrafttreten, Übergangsregelung

    ( 1 ) Ausführungsbestimmungen zu diesem Gesetz erlässt der Landeskirchenrat der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland.
    ( 2 ) Dieses Kirchengesetz tritt am 1. Januar 2012 in Kraft. Gleichzeitig treten das Gemeindekirchenratswahlgesetz vom 1. April 2006 (ABl. S. 122), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Kirchengesetzes vom 21. November 2009 (ABl. S. 291) und das Kirchengesetz über die Bildung und Geschäftsführung des Gemeindekirchenrates (Gemeindekirchenratsgesetz - GKRG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 15. Februar 2001 (ABl. EKKPS S. 61) und des Kirchengesetzes über die Bildung der Gemeindekirchenräte (Gemeindekirchenratswahlgesetz - GKR-WG) vom 1. April 2006 (ABl. S. 122) außer Kraft.
    ( 3 ) Bestehende Gemeindekirchenräte bleiben bis zu einer Neuwahl unverändert im Amt.
    zur Übersicht

    § 36
    Diese Ausführungsverordnung tritt mit Wirkung vom 1. Juli 2012 in Kraft.

    zur Übersicht


     


     

    Kontakt

    Landeskirchenamt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM)
    Referat Allgemeines Recht/Verfassungsrecht

    Thomas Brucksch
    Referatsleiter
    Michaelisstraße 39
    99084 Erfurt
    Fon 0361/51800-121
    Fax 0361/51800-129
    Thomas.Brucksch@ekmd.de

     

     

     

     

    Zur Website der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland