Ein jeder, der bereits einmal gewählt hat, kennt sie: die Wahlurnen. Auch für die Gemeindekirchenratswahl sind sie notwendig. Nun gehören Wahlurnen vielleicht nicht zum "Grund-Inventar" einer jeden Kirchengemeinde.

Woher also eine Wahlurne bekommen?

Sie können Wahlurnen z.B. im Internet bestellen:

Oder Sie bauen sich selbst eine Wahlurne! Ihrer Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Warum also nicht eine Wahlurne z.B. in Form der eigenen Kirche herstellen?

TIPP: Nutzen sie die selbst gefertigte Wahlurne nach der Wahl doch als Kollekten- oder "Kummerkasten".


Die Wahlurne sollte aus festem Material, also Holz, Kunststoff oder festem Karton, gefertigt sein. Eine Wahlurne muss ringsherum verschlossen sein und einen Deckel haben. Eine offene Kiste genügt nicht. In den Deckel muss ein Schlitz gearbeitet sein, in den die Stimmzettel eingeworfen werden. Sie sollte mindestens die Maße 80 x 80 x 80 cm haben.

Rechtlich ist lediglich zu beachten, dass der Wahlvorstand vor Beginn der Wahl überprüfen muss, dass die Urne leer ist und sie anschließend versiegelt. Geöffnet wird sie erst wieder zur Stimmauszählung.